GAG Perleberg
Schüleraustausch Frankreich 2014

altVor den Herbstferien begaben sich 7 Schüler unseres Gymnasiums auf den Weg zur Partnerschule Lycée Bourdelle in Montauban. Sie gingen zusammen mit ihren französischen Austauschschülern der Kriegsgeschichte beider Länder auf den Grund und gedachten den Gefallenen Soldaten der Weltkriege. Den gesamten Bericht der Schüler gibt es über dem Reiter "Schule" unter Zeitungsartikel zu finden oder direkt hier.

 
Tag der offenen Tür 2015 + Schnupperunterricht

17.01.2015 >>> 9:30-12:00

In Haus II findet dieses Jahr für 2,5h der Tag der offenen Tür statt. Werdende Gymnasiasten können sich von unseren Lehrern und Schülern zeigen lassen was sie in den nächsten Jahren erwarten wird. Spannende Experimente im Physik-, Bio- und Chemieunterricht, sowie Erlebnisberichte von unseren Auslandsfahrern aus den Vereinigten Staaten, den Niederlanden und Frankreich.

24.01.2015 >>> 9:00 Uhr

Direkt eine Woche später startet der Schnupperunterricht (24.01.14). Ebenfalls in Haus II dürfen zukünftige Schüler einen Einblick in den täglichen Unterrichtsablauf werfen. Russisch, Latein, Französisch sowie die Naturwuissenschaften laden zum hereinschnuppern ein.

 
Weihnachtskonzerte 2014

17.+18.12.2014

Aula Haus I (Puschkinstraße 13)

Einlass: 18:00 Uhr

Beginn: 18:30 Uhr

Am 17. und 18. DEZEMBER findet das alljährliche Weihnachtskonzert des GAG statt. Karten sind im Sekretariat erhältlich. Auftreten werden wie immer der Chor und Einzelkünstler.

 
Amerikaaustausch 2014

altHello America!

...dies sagten 17 Schülerinnen und Schüler und ihre zwei Lehrerinnen des Gottfried-Arnold-Gymnasiums. Am 4. Oktober machten wir uns auf den Weg von Deutschland nach Iowa. Von Berlin Tegel ging es über Chicago, wo wir unsere ersten Erfahrungen auf amerikanischem Boden sammelten, nach Cedar Rapids. Dort wurden wir von unseren Familien freudestrahlend empfangen. Nach dieser herzlichen Begrüßung trennten sich unsere Wege für das Wochenende, um die Familien individuell kennenzulernen und Zeit mit ihnen zu verbingen. Da alle hier eine unvergessliche Zeit erleben sollten, haben sich die Familien gleich einen Plan für das Wochende ausgedacht. Einige gingen zum Oktoberfest nach Main Amana, andere haben sich die Umgebung angeschaut und wieder andere haben Malls besucht. Das war das erste Wochenende, welches für alle sehr aufregend und erlebnisreich war.

Am Montag hatten wir dann das erste Wiedersehen mit unseren Freunden aus Deutschland bei einem gemeinsamen Frühstück in der Clear Creek Amana Highschool. Wir haben uns von unseren Erlebnissen des Wochenendes berichtet und haben festgestellt, dass es eine wundervolle Zeit werden wird. Nach dem gemeinsamen Frühstück sind wir mit unseren Austauschschülern in den Unterricht gegangen. So haben wir den ersten Schultag mit vielen neuen Eindrücken und neuen Bekanntschaften vollendet.

Desweiteren besuchten wir die Hauptstadt Des Moines und wurden durch das grandiose 75000 zuschauerfassende Stadium der Iowa Hawkeyes geführt. Einigen war es sogar vegönnt ein Spiel der Hawkeyes zu sehen und Teil der Fangemeinde zu sein. Die Hawkeyes sind Iowas Footballnationalmannschanft, die hier überaus populär ist.

Das Wochenende verbrachten wir in unseren Familien und hatten die Möglichkeit einen Einblick in die typisch amerikanischen Lebensweisen zu gewinnen. Halloween wird in Amerika mehr geschätzt als in Deutschland und wir hatten die Chance einige verrückte Halloweenattraktionen zu besichtigen wie zum Beispiel ein Haunted House (Geisterhaus).

Ebenso wurden wir eingeladen an einem amerikanischen Lagerfeuer, genannt Bonfire, teilzunehmen. Dort wurden uns verschiedene Leckereien wie banana boats und pumpkin marshmallows angeboten.

Die nächste Woche begann mit dem Schulalltag. Wir konnten entscheiden ob wir mit unseren Gastgeschwistern die normalen Unterrichtsstunden besuchen oder an unseren Projekten in der Bibliothek weiterarbeiten.

Am nächsten Tag besuchten wir die Amana Colonies, die um 1714  von deutschen Einwanderern besiedelt wurden. Dort besichtigten wir eine Kirche, eine “communal kitchen” und einen Supermarkt. So bekamen wir Einblicke in das frühere Leben in den deutschsprachigen Kolonien.

Die letzten Tage verbrachten wir größtenteils in der Schule und in den Familien.

Der Abschied von unseren Familien fiel uns sehr schwer, da einige eine starke Beziehung zu ihren Familien aufgebaut haben. Wir werden diese schöne Zeit nie vergessen und freuen uns auf den Gegenbesuch der amerikanischen Schüler im März 2015.

 
  • Toleranz